Kommentare: 0

  • loading

Gästebuch

Ich freue mich über einen Kommentar von Dir

Name *
Nachricht *

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen. Bitte niemals Passwörter über Formulare verschicken!

Hier eine kleine Auswahl meiner Fotos.

Bei Interesse an einzelnen Fotos setze Dich bitte über das Kontaktformular mit mir in Verbindung.

Viel Spaß beim Anschauen

 

Herzlich

@gar Barth

Fine-Art

Fotoseiten:

home.fotocommunity.de/edba

 

http://500px.com/edgar0209

 

Einen großen Teil meines Herzens habe ich in Namibia gelassen. Hier gilt meine besondere Liebe der Stiftung OMBILI, Nähe Tsumeb, die sich für die Ureinwohner der Kalahari, die SAN, einsetzt.

 

OMBILI

heißt Frieden in Oshivambo, der Sprache der größten ethnischen Gruppe Namibias.

 

Eine der ältesten Volksgruppen der Menschheit, die SAN – auch Buschleute genannt – ist, ihrer Wurzeln und ihres natürlichen Lebensraumes beraubt, in größter Gefahr, ihre kulturelle und soziale Identität zu verlieren.

 

Die Historie der SAN

Schon vor Zehntausenden von Jahren zogen die SAN in kleinen Gruppen durch die Wüsten, Savannen und Berglandschaften des gesamten südlichen Afrika, wo sie ihre grandiosen Kunstwerke auf Felsen und in kleinen Höhlen hinterließen. Die Jäger und Sammler waren keine homogene Gruppe, sondern kulturell verschieden, lebten in geografisch voneinander getrennten Gebieten, sprachen verschiedene Sprachen und hatten verschiedene Bräuche. Europäische Kolonisatoren zerstörten nicht nur Ihre Kultur, sie homogenisierten auch alle außerhalb ihrer „Zivilisation" lebenden Individuen zu „Buschmännern".

1649 vermerkte ein gewisser Jean-Baptiste Tavernier: „Wenn sie sprechen, dann furzen sie mit ihren Zungen im Mund. Wer keine Sprache spricht mit dem muss man auch nicht kommunizieren."

Von Norden einwandernde Bantu Stämme (Bantu heißt Mensch, zu denen diese Stämme die SAN nicht zählten) gingen genauso massiv gegen die Ureinwohner vor wie die Weißen und verdrängten sie ebenfalls.

 

Ausgangslage der Ombili Stiftung

Seit es Menschen in Afrika gibt, leben sie als Jäger und Sammler. Sie waren nie sesshaft und immer friedfertig und somit Opfer von Vertreibung und Missachtung.

Nur der behutsame Versuch, ihnen zu helfen, sich die Grundlagen eines sesshaften Lebens zu erschließen und ihre Kinder an Bildung heran zu führen, bietet noch eine Chance, das Leben dieser Menschen und ihre Kunsthandwerk her, das die Stiftung jede Woche ankauft. Dieser Aufgabe widmet sich die Ombili Stiftung


Die Ziele der Stiftung

1. Etablierung der SAN-Kultur für die nachfolgende SAN-Bevölkerung

2. Praktische Ausbildung für Erwachsene und Jugendliche

3. Stolzer, selbstständiger SAN als gleichberechtigter Einwohner Namibias.

===============

Wer sich näher informieren möchte, oder, so wie meine Frau und ich, ein oder zwei Patenkinder unterstützen mag, kann sich hier informieren:

http://freundeskreis-ombili.de/

Namibia

Köln